Heba Y. Amin

In ihrer forschungsbasierten künstlerischen Praxis erkundet Heba Y. Amin Themenbereiche, die um Urbanität und Technologie kreisen. Ihre Projekte hinterfragen Entwicklungs- und Konstruktionszusammenhänge politischer Zusammenhänge und strittige Bereiche, die durch Fugen, Verwerfungen oder Erinnerungslücken entstehen. Sich verschiedener Medien bedienend, ist ihre künstlerische Praxis einem gesellschaftspolitischen Ansatz verpflichtet, insofern Amin die Einwirkung aufoktroyierter Infrastrukturen auf die menschliche Psyche untersucht.

Heba Y. Amins Arbeiten wurden weltweit auf Ausstellungen gezeigt: To What End? (Camera Austria, Österreich, 2015), Say What? (Galeri Zilberman, Türkei, 2015), Difference Screen (Museum of Contemporary Art, Kroatien, 2015), Displaced (Schlachten. Zeitgenössisches Kunstfestival, Deutschland, 2015), 9th Forum Expanded Exhibition (64. Berlinale, Deutschland, 2014), A Time for Dreams (IV Moscow International Biennale for Young Art, Russland, 2014), Les Rencontres Internationales de la Photo de Fès – 8ème édition (Institute Francais Fès, Marokko, 2014), Pioneering Values (WRO 15th Media Art Biennale, Polen, 2013), Difference Screen (Gotlands Art Museum, Schweden, 2014 und Mongolian National Modern Art Gallery, Mongolei, 2013), It’s in the Can (Zentrum für Kunstprojekte, Wien, Österreich, 2012).


> CV
> EXHIBITIONS
  - I’m an Eye, A Mechanical Eye
  - A Highlight Of ‘A Rectilinear Propagation Of Thought’
  - A Rectilinear Propagation Of Thought
  - An Astronomical Determination of the Distance Between Two Cities
  - The Earth is an Imperfect Ellipsoid
  - Ultrahabitat
  - Say What?