Alpin Arda Bağcık

Alpin Arda Bağcıks fotorealistische Gemälde setzen bei Fotografien zentraler Momente in der Geschichte des 20. Jahrhundert an. Seine Arbeiten greifen politische Sujets auf und üben Autoritätskritik, indem sie Trugbilder der Macht pointiert kommentieren. Bağcık betitelt seine Werke nach Psychopharmaka. Er widmet sich der Malerei, der Photographie und dem Archiv, indem er Beziehungen zwischen historischen Prozessen, Gedächtnis und Trauma untersucht und in ihrer Remediatisierung reflektiert.

Alpin Arda Bağcık (1988, Izmir) hat 2007 sein Studium der Malerei an der Dokuz Eylül Universität absolviert, derzeit lebt und arbeitet er in Istanbul. Zu seinen Einzelausstellung gehören unter anderem: Apocryphon (Zilberman, Istanbul, Türkei, 2019), Apocrypha (Zilberman, Berlin, Deutschland, 2019), Red Prescription (Zilberman, Istanbul, Turkei, 2017) und Ambivalence (Zilberman, Istanbul, Türkei, 2015). Er hat darüberhinaus an verschiedenen Gruppenausstellungen teilgenommen, unter anderem: Recurrence 2 (kuratiert von Lotte Laub, Zilberman, Berlin, Deutschland, 2021), 6 Sanatçı Öncülünü Arıyor (kuratiert von Hasan Bülent Kahraman, Akbank Sanat, Istanbul, Turkei, 2020), Unlock (Zilberman, Istanbul, Turkei, 2020), The Union: A Selection from the Erol Tabanca Collection (kuratiert von Haldun Dostoğlu, OMM-Odunpazarı Modern Museum, Eskişehir, Turkei, 2019), Young Fresh Different-3 (Zilberman Gallery, 2015), Rotary Art Competition (Proje 4L, Istanbul, 2015), Borders Orbits (Siemens Sanat, Istanbul, 2013) und Violence (Rethymnon. Contemporary Art Museum, Kreta, 2013). Seine Arbeiten sind in privaten Sammlungen im Nahen Osten, Europa sowie Nord- und Südamerika vertreten.


> CV
> EXHIBITIONS
  - Recurrence 2
  - Unlock
  - Apocryphon
  - Apocrypha
  - Young Fresh Different 10: One Must Continue
  - Red Prescription
  - Ambivalence
  - YOUNG FRESH DIFFERENT-3
  - YOUNG FRESH DIFFERENT - III